Artikel-Schlagworte: „Aufforstung“

Täglich melden sich bei mir Leute, die nach Paraguay auswandern möchten, nicht nur Deutsche aus Deutschland, sondern auch Deutsche, die in anderen EU-Ländern leben, wie auch Österreicher und Schweizer. Mittlerweile auch immer mehr Leute, die evtl. auch ihr Geld in Sicherheit bringen möchten und in Paraguay in die Landwirtschaft oder Aufforstung investieren möchten. Zuvor waren es immer nur einfache Leute, die einfach nur Auswandern mochten um ein einfacheres und günstigeres Leben zu haben.

Täglich gibt es Meldungen über die Finanzkrise aus Griechenland, aber Griechenland ist nicht das einzige Land in der EU, welches massive Probleme hat. Auch Italien, Spanien, Irland und Portugal gehören zu den Krisenstaaten. Wenn das so weitergeht gibt es sicherlich bald noch viel mehr Probleme mit der EU und auch dem Euro.

Diese Informationen beschäftigen natürlich auch mich selbst, da ich immer noch mein Geld hauptsächlich in Deutschland verdiene. Der Euro ist gegenüber der paraguayischen Währung Guaranie schon stark gefallen und bewegt sich bei 5.500 Gs zu einem Euro momentan, anstatt zwischen 6.500 und 7.000 Gs, wie es vor 1 bis 5 Jahren noch reglmäßig der Fall war.

Erst heute habe ich einen Artikel vom alten Bundesbank-Chef Sinn gelesen, welcher mich noch misstrauischer macht. Diesen sollte jeder lesen und sich auch noch mehr Gedanken darüber machen. Vielleicht gibt es auch Leute, die vieles als Kommentare noch interpretieren können, worüber ich mich sehr freuen würde, denn es ist doch eine Sache, die nicht nur Leute angeht, die schon in Paraguay leben oder nach Paraguay bzw. andere Länder auswandern möchten.

Der Artikel HIER zu lesen.

Zusammen mit unserem Marketingmanager erstellen wir gemeinschaftlich ein Konzept vorwiegend für den Zuckerrohranbau in Paraguay mit garantierter Abnahme des geernteten Zuckerrohrs an die Zuckerrohrfabrik(en).
Zustätzlich für weitere Flächen von erworbenen Grundstücken, auf denen kein Zuckerrohr angebaut werden kann ein Konzept für die Aufforstung mit schnell wachsendem und ertragreichem Holz Eukalyptus wird hierbei bevorzugt).

Generell ist das ganze Konzept mehr für Investoren gedacht, aber auch für Kleininvestoren und Auswanderer, welche sich auch zusammenschliessen können. Das Konzept beinhaltet eine Gewinn und Verlustrechnung wie auch alle Kosten (Ausgaben) und Einnahmen (Gewinne), brutto und netto.

Weitere wichtige Faktoren sind der Landkauf mit gutem Boden, welcher auch für Zuckerrohr geeignet ist, wie auch die Logostik.
Hierzu werden auch vor dem Erwerb Bodenproben entnommen und analysiert um eine ertragreiche Zuckerrohrernte sicherzustellen. Land bzw. Grundstücke sollten hierbei auch nicht zu teuer sein. Da wir auch selbst immer auf der Suche nach günstigen Immobilien und Grundstücken sind, haben wir auch hierbei immer sehr gute Kontake zu vielen Grundstückseigentümern, welche ihr Land verkaufen möchten und können selbst auch günstige Preise aushandeln.

Für uns ist es wichtig, daß mindestens 75% erworbener Grundstücke für den Zuckerrohranbau geeignet sind. Restliche Flächen sollen der Aufforstung oder anderem dienen können, so daß das komplette Land genutzt werden kann.

Bevorzugt werden hierbei für Großinvestoren Grundstücke ab 250 bis 5000 Hektar bei einem Hektarpreis unter 1.000 Euro. Für Kleininvestoren, Auswanderer bzw. Zusammenschlüsse Grundstücke ab 50 bis 250 Hektar. Hierbei sollten die Preise pro Hektar nicht über 1.500 Euro liegen.

Vorläufige Daten wie auch endgültige Daten geben wir nur an ernsthaft interessierte Investoren preis – vorwiegend über unsere geschlossene Gruppe bei Facebook – Gruppenname: "Zuckerrohranbau in Paraguay", oder über per Emailkontakt über unsere Webseite, aber nur bei vollständigen Daten und ausführlicher Beschreibung des Vorhabens und Interesses der Anfragenden.
Um in die geschlossene Gruppe aufgenommen muß ebenfalls das Kontakformular ausgefüllt werden.

Ein vorläufiges Konzept ist schon vorhanden, jedoch fehlen immer noch wenige wichtige Einzelheiten wie auch Daten über verschiedene Ausgaben und Einnahmen (brutto wie netto), bis das Konzept endgültig zur Vorlage an Investoren (bevorzugt werden Investoren mit Kapitalnachweis) weitergegeben werden kann.

Das Investitionskonzept "Zuckerrohranbau in Paraguay" sollte bis zum 15. Januar 2011 endgültig abgeschlossen sein.

La Colmena – eine Stadt im Departement Paraguarí

Die Ungebung von La Colmena ist sehr bekannt durch den sehr fruchtbaren Boden, durch ein Netz von Wasserwegen, welche aus den Bergen gespeist werden. Hier sind viele Produktionsbetriebe ansässig geworden. Der Wasserreichtum beschert gute Erträge. Der Anbau von Früchten wie z.B. Mango, Pflaumen, Trauben, Pfirsich, Bananen und auch der Stevia hat sich in diesen Bereich besonders hervor getan.

Viele Europäer lieben dieses paradiesische Gebiet mit einer Gesamtfläche von ca. 11.000 Hektar.
Die Stadt hat alle Einkaufsmöglichkeiten und bietet eine gute ärztliche Versorgung
Schulen, Banken, darunter auch Western Union und die Banco Nacional de Fomento sind dort ansässig.
Hier sind auch stetig neue Investitionen in Richtung Aufforstung zu verzeichnen.

Gerade der besondere Boden und die reichlich wasserführenden Bäche und Flüsse sind für eine gute Ertragssteigerung dort von größter Bedeutung.

Gute Ertragsprognosen sind nicht nur beim Zuwachs der verschiedenen Baumsorten zu verzeichnen, “Süße Gewinne” verspicht sozusagen die Anpflanzungen der beliebten Süßpflanze STEVIA auch genannt Ká a Hé é, wie man es auf Guarani nennt.

Stevia, genauer das Diterpenglykosid Steviosid, ist ein natürlicher Süßstoff. Es ist dreihundertmal süßer als Zucker und für Diabetiker geeignet. Steviosid ist für die Süßwirkung der Steviablätter der wichtigste Inhaltsstoff. Quelle siehe auch : Stevia bei Wikipedia